• Pacific Apartments befinden sich am Anfang des Demanovska Tal, in der Nähe der gesuchten Jasna Ski Resort und Aquapark.
  • Pacific Apartments befinden sich am Anfang des Demanovska Tal, in der Nähe der gesuchten Jasna Ski Resort und Aquapark.
  • Pacific Apartments befinden sich am Anfang des Demanovska Tal, in der Nähe der gesuchten Jasna Ski Resort und Aquapark.
  • Pacific Apartments befinden sich am Anfang des Demanovska Tal, in der Nähe der gesuchten Jasna Ski Resort und Aquapark.
  • Pacific Apartments befinden sich am Anfang des Demanovska Tal, in der Nähe der gesuchten Jasna Ski Resort und Aquapark.
  • Pacific Apartments befinden sich am Anfang des Demanovska Tal, in der Nähe der gesuchten Jasna Ski Resort und Aquapark.

Allgemeine Nutzungsbedingungen und Schutz personenbezogener Daten

Allgemeine Bedingungen für die Unterkunft und andere damit zusammenhängende Dienstleistungen (die "Bedingungen") von Martin Pacák, ID: 37358600, Sitz: Demänovská Dolina 9, 031 01 Liptovský Mikuláš, in živn.registri registriert: 503-5298, Bezirksamt Liptovský Mikuláš .

  1. EINFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN
    1. Martin Pacák Firma gegründet: Demanovska Dolina 9, 031 01 Liptovský Mikuláš, in živn.registri registriert: 503-5298, Bezirksamt Liptovský Mikuláš (der "Anbieter"), ID: 37358600, ID Steuern: 1044375838, VAT: SK1044375838 kontaktieren E-Mail: info@apartmany-demanovskadolina.sk, den Dienstanbieter:
      • Beherbergungsdienstleistungen ohne Durchführung von Catering-Aktivitäten,
      • Unterkunftsdienste,
      • und andere damit verbundene Dienstleistungen.
      (im Folgenden auch als "Dienstleistung" oder zusammen als "Dienstleistungen" bezeichnet) gemäß den im Handelsregister eingetragenen Geschäftsgegenständen.
    2. Gegenstand der AGB ist die Anpassung der gegenseitigen Rechte und Pflichten des Anbieters und des Nutzers. GBCs sind Bestandteil der zwischen dem Anbieter und dem Nutzer geschlossenen Vereinbarung.
    3. Diese Bedingungen gelten ausschließlich diese Dienste für die Nutzer zu schaffen, die darin sind, und zusammen mit allen anderen schriftlichen Vertragsunterlagen und mündlichen Vereinbarungen, die zwischen Anbietern und Nutzern in Bezug auf die Erbringung von Dienstleistungen, Festlegung des Inhalts der vertraglichen Beziehungen zwischen Anbietern und Nutzern. Diese AGB gelten nicht für die Lieferung von Waren durch den Anbieter als Lieferant an Dritte.
    4. Die Begriffe und Ausdrücke definiert oder in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwendet werden für Dienstleistungen in allen vertraglichen Rechtsbeziehungen zwischen Anbietern und Nutzern von gleicher Bedeutung anzuwenden und haben, es sei denn im allgemeinen Regelung verbindlich oder die Parteien nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart zur Verfügung gestellt.
    5. Indem der Benutzer den Preis für die bestellte Dienstleistung bezahlt, bestätigt er, dass er sich mit dem Wortlaut dieser AGBs vertraut gemacht hat.
  2. DEFINITION VON KONZEPTEN
    1. Ein Vertrag über die Bereitstellung von Unterkünften und anderen damit verbundenen Dienstleistungen (im Folgenden als "Vertrag" bezeichnet) ist eine standardisierte Vertragsform, bei der der Nutzer die Dienstleistungen des Anbieters bestellt. Ein ausgefülltes und eingereichtes Formular, das als Bestellung oder Reservierung gekennzeichnet ist, gilt ebenfalls als Vertrag. Die Erstellung eines neuen Abrechnungsprofils wird ebenfalls als Benutzer angesehen. Entwurf ein Vertrag (Bestellungen) in der Form nicht in Form gefüllt ist und in für jedermann zugänglich auf der Website des Anbieters, und ermöglicht es Ihnen, Informationen über Benutzer und Dienste und die festen Bestellungen für den Anbieter einzugeben.
      • Vertrag für die Arbeit, Servicevertrag, ein Vertrag über die Erbringung einzelner Leistungen oder anderen Vertrag in schriftlicher Form zwischen dem Anbieter und dem Kunden oder Anwender separat abgeschlossen, die Arbeiten oder der Erbringung von Dienstleistungen basierend auf individuellen Anforderungen des Kunden oder Anwender zu liefern, insbesondere in Fälle fallen nicht durch den Accommodation Services Agreement abgedeckt. Das Vertragsverhältnis durch einen solchen Vertrag festgelegt, gelten entsprechend die Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten, sofern die Parteien ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart haben. Wird in diesen AGB der Begriff "Vertrag" verwendet, ist auch der unter diesen AGB abgeschlossene Vertrag gemeint.
      • Individuelle Vereinbarung ist eine spezielle Vereinbarung über qualitative oder quantitative Parameter der Leistungserbringung und Sanktionen für die Nichteinhaltung; kein Nutzer ist berechtigt, eine solche Vereinbarung zu treffen. Die individuelle Vereinbarung wird Bestandteil des Vertrags, der am Tag ihres Abschlusses abgeschlossen wurde, als Ergänzung oder Ergänzung.
    2. AGB sind jene Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Bestandteil des Vertrages sind, es sei denn, die Parteien haben schriftlich etwas anderes vereinbart (Abschnitt 3.1.a.)
    3. Provider ist ein Unternehmen Pacák Martin Company, gegründet: Demanovska Dolina 9, 031 01 Liptovský Mikuláš, in živn.registri registriert: 503-5298, Bezirksamt Liptovský Mikuláš (der "Anbieter"), ID: 37358600, Steuernummer: 1044375838, ID MwSt .: SK1044375838 ..
    4. Benutzer ist eine natürliche oder juristische Person, die aufgrund des Vertrags (Bestellungen) in einem Vertragsverhältnis mit dem Anbieter steht. Ein Nutzer, der bei Abschluss und Ausführung eines Vertrages nicht über sein Geschäft oder sein sonstiges Geschäft handelt, ist ein Verbraucher.
    5. Verbraucher ist ein Nutzer - eine natürliche Person, die die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit oder sonstigen Geschäftstätigkeit erbrachten Dienstleistungen nicht in Anspruch nimmt.
    6. Die Dauer der Erbringung der Dienstleistung (en) ist der Zeitraum zwischen dem Datum des Wirksamwerdens der Vereinbarung und dem Zeitpunkt ihrer Beendigung.
  3. ABSCHLUSSVERTRAG, VERTRAGSGEGENSTAND
    1. Jede interessierte Person hat das Recht, einen Vertrag mit dem Anbieter zu den Bedingungen zu schließen, die durch die allgemein verbindlichen Rechtsvorschriften und diese AGB festgelegt sind.
    2. Abkommen kann durch das Ausfüllen und Absenden Aufträge / Reservierungen über die Website den Anbieters oder schriftlich in einem Abstand geschlossen werden. Vertrag abgeschlossen durch Ausfüllen und Absenden der Bestellung über die Website-Anbieter tritt bis zur Zahlung der ersten Rate Preis von Dienstleistungen basierend auf Vorausrechnung oder ein anderes gültiges Dokument, das vom Provider ausgegeben, wenn die Servicegebühr nicht. Im Fall des Vertrag den kostenlosen Service Providing ist der Zeitpunkt der Lieferung seiner Annahme des Benutzer Provider und E-Mail oder anderer beweisbar Art und Weise oder zum Zeitpunkt des tatsächlichen Beginns der Dienste.
    3. Der Anbieter ist an sein Angebot gebunden, einschließlich des Preises vor Ablauf der Fälligkeit der Vorrechnung oder der Zahlung der entsprechenden Gebühr.
    4. Das Thema des Teils des jeweiligen Engagement der Anbieter den Nutzern mit der Erbringung von Dienstleistungen einer bestimmten Qualität Arrangements reichen von Benutzern unter den Bedingungen des Vertrages, individuelle Arrangements und dieser AGB.
    5. Das Ziel des Vertrags für den Benutzer ist sein Engagement den Preis für die bestellten Dienstleistungen zu bezahlen, die Rechte aus und mit ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag und diesen AGB entsprechen.
    6. Ein wesentlicher Bestandteil der Vereinbarung sind die AGB und die Preisliste.
    7. Fehler, die auftreten, wenn Daten (data) in Aufträge Eingabe kann durch Klicken auf das entsprechende Feld in der Reihenfolge, repariert werden, in dem Benutzer falsche Daten löscht und die richtige Formulierung geben. Nachdem die Bestellung aufgegeben wurde, wird die Bestellung gültig.
  4. NUTZERRECHTE UND PFLICHTEN, NUTZUNG VON ÄHNLICHEN DIENSTLEISTUNGEN
    1. Der Nutzer hat insbesondere Anspruch auf:
      1. verwenden, um die durch die Bedingungen erbrachten Leistungen aufgeführt in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wurde ihre Verwendung nicht besonders gestört durch einen anderen Benutzer oder durch einen Dritten oder dem Provider;
      2. die Rückzahlung eines Teil des Preises für einen Zeitraum von Dienstleistungen im Fehlerfall des Anbieters bereitstellt, die Rückkehr von denen Benutzer fordert Provider innerhalb eines Monats nach ununterbrochenem Service, sofern nichts anderes vereinbart;
      3. um ihre Anfragen und Kommentare an die Mitarbeiter zu richten,
      4. Wählen Sie einen Dienst aus dem Angebot des Anbieters in Übereinstimmung mit den geltenden Richtlinien;
      5. vollständige und wahrheitsgemäße Angaben zu Fragen zur Verfügung zu stellen, die rechtzeitig von den Anbietern, lieferte die Qualität und Stabilität der Dienste beeinträchtigen können, wenn eine solche Offenlegung der Umstände und Bedingungen unter Berücksichtigung und können aufgrund zu erwarten;
      6. die zur Verfügung gestellten Gelder und Dienstleistungen dienen ausschließlich der Festlegung nach diesen AGB und den allgemein verbindlichen Rechtsvorschriften.
    2. Der Nutzer ist insbesondere verpflichtet:
    3. Der Preis zu zahlen für Dienstleistungen, sowie alle mit der Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen von Verträgen und Preislisten Gebühren im Zusammenhang, auf der Grundlage eines Steuerbelegs (Rechnung) ausgestellt und den Provider per E-Mail oder schriftlich abgegeben;
    4. während der Dauer des Vertragsverhältnisses per Email oder anderen gültigen Kontakt zu benachrichtigen:
      • Änderungen des Kontaktnamens spätestens 30 Tage nach dem Datum der Änderung;
      • jede Änderung seiner Identifikation oder seiner persönlichen Daten spätestens 30 Tage nach dem Datum der Änderung;
      • den Betreiber unverzüglich über jeglichen Nutzer zu informieren, der sich nachteilig auf die Bereitstellung der Dienste durch den Anbieter auswirken könnte;
    5. die Dienste nicht in einer Weise zu nutzen, die andere Anbieterbenutzer bei der Nutzung dieser Dienste unangemessen einschränkt oder auf andere Weise den Anbieter unangemessen einschränkt;
    6. die Dienste in Übereinstimmung mit den Gesetzen der Slowakischen Republik, dem Vertrag und jeglichen Anweisungen und Anweisungen des Anbieters zu nutzen.
    7. Der Nutzer ist sich seiner möglichen strafrechtlichen Verantwortlichkeit gemäß Gesetz Nr. 300/2005 Sammlung in der geänderten Fassung (Strafgesetzbuch) für Handlungen, die den Bestimmungen des oben genannten Gesetzes widersprechen.
    8. Der Benutzer ist verantwortlich für die Richtigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit der Identifikationsdaten und persönlichen Daten, die er dem Provider zur Verfügung stellt. Wenn die Benutzerdaten an Dritte liefert, ist nur verpflichtet, dies zu tun, im Rahmen eines besonderen Rechtsbeziehung zu diesem Dritten oder erforderlich vorherige Zustimmung der dritten Person zu sichern, die Identifizierungsinformationen oder persönliche Daten eingeben. Auf Anforderung des Anbieters muss der Nutzer dem Anbieter die vorherige Zustimmung des Anbieters einreichen, um dies nachzuweisen.
  5. RÜCKTRITT DER VERBRAUCHER AUS DEM VERTRAG
    1. Der Nutzer, der Verbraucher ist, ist berechtigt, innerhalb von vierzehn Tagen nach Vertragsschluss ohne Angabe von Gründen vom Vertrag (Bestellungen) zurückzutreten. Der Nutzer ist nicht berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Dienst mit seiner ausdrücklichen Zustimmung vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen hat. Ein Benutzer, der ein Verbraucher ist, kann den Widerruf über das auf der Website des Anbieters (sofern verfügbar) angegebene Formular per E-Mail oder einen anderen gültigen Kontakt beantragen. Diese Bestimmung gilt unbeschadet des Rechts jedes Nutzers, in den Fällen, in denen die AGB diese ausdrücklich vorsehen, vom Vertrag zurückzutreten.
    2. Rücktritt des Nutzers, der Verbraucher von dem Vertrag gemäß Absatz 5.1 ist. von diesem Artikel dieser GBC wird der Vertrag von Anfang an abgeschafft. Der Anbieter muss die Bereitstellung nicht fortsetzen.
  6. DAUER UND AUSSCHLUSS DES VERTRAGES
    1. Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen, es sei denn, die Parteien haben ausdrücklich etwas anderes vereinbart.
    2. Der Vertrag läuft ab:
      • nach Ablauf des Zeitraums, für den es abgeschlossen wurde, wenn es für einen bestimmten Zeitraum geschlossen wurde,
      • durch schriftliche Zustimmung der Vertragsparteien,
      • Rückzug aus dem Vertrag,
      • Bekanntmachung,
      • die Kündigung des Anbieters oder des Nutzers ohne Rechtsnachfolger
    3. Der Benutzer kann, außer wie in Art bereitgestellt. 5 dieser AGB, auch im Falle von:
      • Änderungen der Vertragsbedingungen,
      • wenn der Anbieter die Leistungen nach dem Vertrag und diesen AGB nicht wiederholt auch nach der Beanstandung erbringt, oder sie wiederholt erhebliche Mängel aufweist; ein Sachmangel ist ein Mangel, der die Nutzung des Services über einen Zeitraum von mehr als 30% in der jeweiligen Abrechnungsperiode verhindert;
      • wenn der Anbieter wiederholt (mindestens dreimal) den beanstandeten Mangel des Dienstes zum angegebenen Zeitpunkt nicht beseitigt.
    4. Der Anbieter kann vom Vertrag zurücktreten, wenn
      • die vom Benutzer in dem Vertrag oder der Bestellung angegebenen Identifikations- oder persönlichen Daten sind unwahr; Falsche Informationen werden nicht berücksichtigt, wenn der Nutzer den Anbieter nicht über die Änderung der Daten informiert;
      • Der Benutzer hat auch nur einmal die in diesen AGB enthaltenen Verpflichtungen oder andere für den Service geltende Bedingungen verletzt.
      • Der Nutzer zahlt den Preis nicht innerhalb der vom Anbieter für die Zahlung gesetzten zusätzlichen Frist,
      • Der Nutzer nutzt den Dienst unter Verstoß gegen allgemein verbindliche Gesetze oder gegen die Rechte Dritter.
    5. Der Rücktritt vom Vertrag ist wirksam bei der Lieferung der schriftlichen Mitteilung über den Rücktritt aus dem Vertrag eine der Vertragsparteien die anderen Vertragspartei. Dies gilt nicht für die Stornierung des Anbieters von wo aus der Gültigkeit der Kündigung bedarf nicht die Schriftform und ausreichenden Rücktritt andere beweisbar Weg (E-Mail, Fax, SMS-Nachrichten).
    6. Jede Partei ist berechtigt, den auf unbestimmte Zeit abgeschlossenen Vertrag aus irgendeinem Grund oder ohne Angabe von Gründen zu kündigen. Die Kündigung des Vertrags kann schriftlich oder per E-Mail erfolgen und muss immer an die andere Partei geliefert werden. Die Kündigungsfrist beträgt 1 Monat und beginnt am ersten Tag des Kalendermonats, der auf die nachweisliche Zustellung der Kündigung an die andere Partei folgt.
    7. Ein befristeter Vertrag endet mit Ablauf der Frist, für die er abgeschlossen wurde, es sei denn, die Parteien vereinbaren etwas anderes. Ein befristeter Vertrag kann nicht verweigert werden.
    8. Der Vertrag erlischt auch mit schriftlicher Zustimmung der Vertragsparteien.
    9. Fiktion der Lieferung. Für die effektive Lieferung der Bekanntmachung oder Kündigung gilt als Verweigerung ihrer Annahme der Partei aufzunehmen, die das Dokument sowie Zustellfehler Kündigung oder Rücktritt vom Vertrag über die Adresse der Partei in der Kopfzeile des Vertrages angegeben bestimmt ist und in der Art und Weise in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt, um die anderen Partei mitgeteilt, oder nicht Ihre Post zu den angegebenen Lieferzeiten abholen. Für die Lieferung von E-Mail-Nachrichten wird auch als Abnahmezeugnisse als die andere Partei auf dem Computer angezeigt werden ( „Return Receipt - angezeigt“) oder den Ablauf von 7 Tagen nach Erhalt der Empfangsbestätigung Nachricht an die anderen Partei zu seiner E-Mail-Box ( „Return Receipt-delivered „).
  7. SERVICEPREIS UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
    1. Die Preise für Dienstleistungen sind für die Nutzer berechnet auf der Basis der aktuellen Preisliste, die Bestandteil des Vertrages und kann auf der Website des Anbieters veröffentlicht. Der Anbieter kann basieren auf vorgegebene und veröffentlichten Bedingungen entscheiden, dass bestimmte Benutzer, die diese Bedingungen erfüllen Teil der Dienste oder alle Dienste nach einer gewissen Zeit zu einem reduzierten Preis oder kostenlos zur Verfügung stellen werden. Kein Benutzer hat Anspruch auf eine kostenlose Bereitstellung der Dienste.
    2. Der Anbieter ist berechtigt, die Höhe des Preises und die Regeln seiner Erstellung zu ändern. Der Anbieter ist verpflichtet, den Nutzer über jede Erhöhung des Preises schriftlich, per E-Mail oder auf der Website des Anbieters zu informieren.
    3. Der Anbieter ist berechtigt, für einen vereinbarten Abrechnungszeitraum (ein Monat, ein Jahr) im Voraus berechnet eine Rechnung mit den Bedingungen eines Steuerdokuments als eine Aufschlüsselung der einzelnen Handlungen zu erteilen.
    4. Die Rechnungsfälligkeit beträgt 14 Kalendertage ab dem Datum der Lieferung an den Benutzer, sofern die Parteien nichts anderes vereinbaren.
    5. Vertragliche Verzugszinsen für die Zahlung des Dienstes, der Anbieter ist berechtigt, dem Nutzer 20% des Preises des Dienstes für jeden angefangenen Verzugstag in Rechnung zu stellen.
    6. Der Benutzer wird für einen Zeitraum auf eine Rückerstattung einen Anteil des Preises berechtigt, nicht um Leistungen im Fehlerfall von Anbietern, mit Ausnahme der erforderlichen Zeit der Unterbrechung der Dienste in begründeten Fällen bieten. Die Rücksendung des jeweiligen Teils des Preises muss vom Nutzer innerhalb von drei Monaten nach dem Datum der Unterbrechung erfolgen. Für den Fall, dass der Ausfall Dienstleistungen zu erbringen hat sogar teilweise die Schuld der Benutzer sowie nachlässige, ist kein Benutzer auf eine Rückerstattung eines Teils des Preises berechtigt.
  8. ANWENDUNG DER HAFTUNG FÜR DEN VERHINDERTEN DIENST - WERBUNG
    1. Das Verfahren zur Inanspruchnahme der vom Anbieter bereitgestellten Dienste richtet sich nach dem Beschwerdeverfahren des Anbieters. Das Beschwerdeverfahren wird auf der Website des Anbieters veröffentlicht und befindet sich an einem sichtbaren Ort in den Räumlichkeiten des Anbieters.
    2. Wenn der Benutzer - ist der Verbraucher mit dem Ergebnis nicht zufrieden der Anbieter seine Beschwerde ausgestattet hat, oder wenn er der Auffassung ist, dass der Anbieter seine Rechte verletzt, hat die Möglichkeit, den Anbieter zu kontaktieren Korrekturmaßnahmen zu beantragen.
    3. Wenn der Anbieter für Wiedergutmachung oder eine negative Antwort darauf verlangen nicht innerhalb von 30 Tagen ab dem Datum der Absendung zu reagieren, kann der Benutzer - hat der Verbraucher das Recht, eine alternative Lösung ihrer Streitigkeiten in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des § 12 des Gesetzes Nr zu bringen. 391/2015 Sammlung über alternative Streitbeilegung für Verbraucherstreitigkeiten.
    4. Die zuständigen Stellen für alternative Formen der Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten mit den Anbietern der slowakischen Gewerbeaufsichts weil andere autorisierte juristische Person, in der Liste der AS - Stellen registriert, führte durch das Ministerium für Wirtschaft der Slowakischen Republik ( in der Liste auf der Website des Ministeriums finden Sie unter http: //www.economy. gov.sk/obchod/ochrana-spotrebitela/alternativne-riesenie-spotrebitelskych-sporov-1/zoznam-subjektov-alternativneho-riesenia-spotrebitelskych-sporov ).
    5. Wenn mehrere Stellen für eine alternative Streitbeilegung zuständig sind, hat der Nutzer - der Verbraucher das Recht zu wählen, an welche dieser alternativen Streitbeilegungsstellen er sich wenden soll. User - der Verbraucher können für eine alternative Lösung für ihren Streit beantragen Plattform zu verwenden , um Streitigkeiten Online - Lösung, verfügbar auf der Website http://ec.europa.eu/consumers/odr/ .
  9. GARANTIE FÜR BENUTZERINFORMATIONEN, PERSÖNLICHER DATENSCHUTZ
    1. Ein Benutzer, der eine natürliche Person ist, den Vertrag unterzeichnen oder das Absenden Ihre Bestellung bestätigt, dass sie personenbezogene Daten im Namen, Vorname, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, Nationalität, Visum, Reisepass, Personalausweis zur Verfügung gestellt oder andere Identifikationsdokument, Rechnungsinformationen (ID, USt-ID, USt-ID) ist richtig und wahr. Die Verarbeitung der persönlichen Daten auf der Rechtsgrundlage durchgeführt: die Verarbeitung personenbezogener Daten, die notwendig ist für die Durchführung von denen ein Benutzer ist, oder Maßnahmen, die auf Antrag des Benutzers gemäß den Bestimmungen von Art zum Abschluss des Vertrages vor der Umsetzung. Artikel 6 Absatz 1 b) der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr zur Aufhebung der Richtlinie 95/46 / EG (die „BIPR“). Der Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten Erhebung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten-Provider und deren Verwendung für Abrechnungszwecke, Beherbergung, Zwecke des anwendbaren Rechts (die Bereitstellung von Informationen für die / kommunale Behörden, Einwanderungsbehörden usw.) und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit dem bestellten und Erbringung einer Dienstleistung einschließlich nachfolgende Kommunikation mit den Nutzern (Beschwerden, Rückzug, etc.) sowie die Bedürfnisse ihrer eigenen Marketing-Anbieter für die Zwecke der angebotenen Dienstleistungen, die Übertragung von Produktinformationen, einschließlich auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch fehlerhafte oder veraltete persönliche Daten auf Schäden. Der Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten Erhebung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten-Provider und deren Verwendung für Abrechnungszwecke, Beherbergung, Zwecke des anwendbaren Rechts (die Bereitstellung von Informationen für die / kommunale Behörden, Einwanderungsbehörden usw.) und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit dem bestellten und Erbringung einer Dienstleistung einschließlich nachfolgende Kommunikation mit den Nutzern (Beschwerden, Rückzug, etc.) sowie die Bedürfnisse ihrer eigenen Marketing-Anbieter für die Zwecke der angebotenen Dienstleistungen, die Übertragung von Produktinformationen, einschließlich auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch fehlerhafte oder veraltete persönliche Daten auf Schäden. Der Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten Erhebung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten-Provider und deren Verwendung für Abrechnungszwecke, Beherbergung, Zwecke des anwendbaren Rechts (die Bereitstellung von Informationen für die / kommunale Behörden, Einwanderungsbehörden usw.) und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit dem bestellten und Erbringung einer Dienstleistung einschließlich nachfolgende Kommunikation mit den Nutzern (Beschwerden, Rückzug, etc.) sowie die Bedürfnisse ihrer eigenen Marketing-Anbieter für die Zwecke der angebotenen Dienstleistungen, die Übertragung von Produktinformationen, einschließlich auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch fehlerhafte oder veraltete persönliche Daten auf Schäden. die Zwecke des anwendbaren Rechts (die Bereitstellung von Informationen für die / kommunalen Behörden, Einwanderungsbehörden usw.) und andere mit den bestellten und erbrachten Dienstleistungen verbunden Aktivitäten, einschließlich der anschließenden Kommunikation mit den Nutzern (Beschwerden, Rückzug, etc.) sowie die Bedürfnisse ihrer eigenen Marketing Anbieter, zum Zwecke des Angebots der Dienstleistungen, Produktinformationen zu senden, einschließlich auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch Ungenauigkeiten oder Veralterung der zur Verfügung gestellten persönlichen Daten verursacht werden. die Zwecke des anwendbaren Rechts (die Bereitstellung von Informationen für die / kommunalen Behörden, Einwanderungsbehörden usw.) und andere mit den bestellten und erbrachten Dienstleistungen verbunden Aktivitäten, einschließlich der anschließenden Kommunikation mit den Nutzern (Beschwerden, Rückzug, etc.) sowie die Bedürfnisse ihrer eigenen Marketing Provider für die Zwecke der angebotenen Dienste, um die Übertragung von Produktinformation, einschließlich auf elektronischen Weg (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch fehlerhafte oder veraltete persönliche Daten auf Schäden. zum Zweck des Angebots der Dienste, Senden von Produktinformationen, einschließlich auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch Ungenauigkeiten oder Veralterung der zur Verfügung gestellten persönlichen Daten verursacht werden. zum Zweck des Angebots der Dienste, Senden von Produktinformationen, einschließlich auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS, Telemarketing). Der Benutzer trägt die volle Verantwortung für Schäden, die durch Ungenauigkeiten oder Veralterung der zur Verfügung gestellten persönlichen Daten verursacht werden.
    2. Anbieter ist berechtigt, personenbezogene Daten zu verarbeiten, um Online-Dienstleistung im Zusammenhang in Form von Cookies, IP-Adressen, Pixel-Tags und Browsern. Diese Informationen werden verwendet, um intrenetových Dienste, wie relevante Werbung, Positionserkennung zu verbessern (z. B. Karten anpassen verwenden) zu statistischen Zwecken und dergleichen. Für statistische Zwecke kann Provider von Drittanbietern Dienste wie Google Analytics oder anderen Zähler, deren Daten auf den Servern Dritter gesetzt sind, nicht verbunden sind, jedoch mit den Nutzern direkt, wenn nicht ein bestimmter Dienst zur Kenntnis genommen.
    3. Der Anbieter ist berechtigt, personenbezogene Daten über den in Ziffer 9.1 genannten Bereich hinaus zu verarbeiten. und 9.2 dieser AGB und deren Verarbeitung mit der in Ziffer 9.1 genannten Rechtsgrundlage nicht vereinbar ist. und 9.2 dieser GBCs nur auf der Grundlage der vorherigen Zustimmung durch den Nutzer freiwillig und für einen vorher festgelegten Zweck, Umfang und Zeit. Der Nutzer hat das Recht, die Einwilligung jederzeit schriftlich zu widerrufen. Der Widerruf der Zustimmung ist zum Zeitpunkt der Zustellung an den Anbieter wirksam.
    4. Der Anbieter verpflichtet sich, personenbezogene Daten, die über den Umfang hinausgehen, der für den Betrieb des bestellten Dienstes und dessen Betrieb notwendig ist, nicht zu verwenden und nicht zu liefern. Personenbezogene Daten werden nicht nur durch das anwendbare Recht oder die Produkte und Dienstleistungen bezeichneten Dritten von Daten für die Bereitstellung an Dritte zur Verfügung gestellt, wo ausdrücklich anders angegeben. In diesem Fall benötigt jedoch Anbieter eine vertragliche Beziehung mit einem Dritten den Schutz personenbezogener Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen zu verhandeln, vor allem das Gesetz zum Schutz persönlicher Daten, sowie in dem Abkommen steht der Benutzer, dass die Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte ist notwendig für die Durchführung informieren Andernfalls ist es nicht möglich, den Service bereitzustellen. Für diese Zwecke ist es erforderlich, dass der Anbieter die Zustimmung des Nutzers einholt.
    5. Alle personenbezogenen Daten unterliegen dem geltenden Recht, insbesondere dem Datenschutzgesetz.
    6. Der Anbieter verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, die höchste Privatsphäre der Nutzer zu gewährleisten und alle Daten, Datenbank und Mail-Benutzerdateien vor Verlust, Beschädigung oder Zerstörung zu gewährleisten.
    7. Der Anbieter handelt in Bezug auf die Kunden des Kunden in der Position des Vermittlers, 28 DSGVO. Aus diesem Grund unterliegt der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Nutzer folgenden Bedingungen:
      1. Anbieter ist die Verarbeitung personenbezogener Daten an einem anderen Vermittler ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung nicht delegieren. Im Falle einer schriftlichen Zustimmung des Nutzers Provider ist der nächste Vermittler im Vertrag oder einem anderen Rechtsakt ist verpflichtet, die gleichen Verpflichtungen auf den Schutz personenbezogener Daten zu verhängen, wie in diesem Vertrag vorgesehen sind, trägt die Verantwortung gegenüber dem Benutzer-Provider, wenn ein anderer Vermittler seine Verpflichtungen in Bezug auf den Schutz personenbezogener nicht nachkommt Daten.
      2. Der Anbieter verpflichtet sich, personenbezogene Daten nur zum Zwecke der Erbringung der Dienste zu verarbeiten.
      3. Der Anbieter verarbeitet personenbezogene Daten während der gesamten Gültigkeit und Wirksamkeit der Vereinbarung zwischen ihm und dem Nutzer.
      4. Der Anbieter verarbeitet personenbezogene Daten in dem Umfang, in dem der Nutzer sie verarbeitet.
      5. Die betroffenen Personen sind die Nutzer des Nutzers.
      6. Der Anbieter ist berechtigt, mit personenbezogenen Daten nur die Verarbeitungsvorgänge zu bearbeiten, die für die Verarbeitung erforderlich sind, insbesondere: Sammlung, Sammlung, Lagerung und Entsorgung.
      7. Der Anbieter ist verpflichtet, nur notwendig, um in dem Umfang personenbezogene Daten zu verarbeiten, um den Zweck der Verarbeitung zu erreichen, und nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen dieses Artikels VOP oder schriftliche Anweisung des Benutzers, auch wenn es die Übermittlung personenbezogener Daten in ein Drittland oder eine internationale Organisation. Im Fall der Übermittlung personenbezogener Daten in ein Drittland oder eine internationale Organisation im Rahmen einer Sonderregelung oder internationalen Vertrag Bindung der Slowakischen Republik, ist der Anbieter in einer solchen Übertragung müssen die Benutzer dieser Anforderung an die Verarbeitung personenbezogener Daten vor benachrichtigen, es sei denn, besondere Rechtsvorschriften oder ein internationaler Vertrag ist slowakische Republik gebunden ist, aus Gründen des öffentlichen Interesses nicht ein solche Kommunikation nicht verbietet.
      8. Der Anbieter ist verpflichtet, personenbezogene Daten vor der Beschädigung, Zerstörung, Verlust, Veränderung, unbefugten Zugriff und Offenlegung, Offenlegung oder Veröffentlichung verarbeitet zu schützen sowie gegen alle andere nicht autorisierte Verarbeitungsmethoden.
      9. Provider erklärt, dass die Sicherheit der Verarbeitung personenbezogener Daten gewährleistet, die die technischen und organisatorischen Maßnahmen bei der Durchführung des Schutzes der Rechte und die Privatsphäre von Kundendaten Benutzer, insbesondere gegen zufällige oder vorsätzliche Zerstörung, Verlust, Veränderung oder unbefugte Offenlegung übermittelten personenbezogenen Daten gespeicherten personenbezogenen Daten oder anderweitig verarbeitet, um sicherzustellen, personenbezogenen Daten oder unberechtigtem Zugriff, unter Berücksichtigung der Art, Umfang, Kontext und Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten Risiken, die wahrscheinlich die Sicherheit der persönlichen Daten und deren Schwere zu untergraben.
      10. Der Anbieter ist nicht verpflichtet, persönliche Daten an Dritte zur Verfügung zu stellen, keine personenbezogenen Daten für andere Zwecke als den vereinbarten Zweck zu verwenden, nicht zu ihrem eigenen Vorteil oder zugunsten eines Dritten zu missbrauchen und dürfen nicht von persönlichen Informationen im Widerspruch zu diesem Artikel GTC entsorgen.
      11. Der Anbieter und seine Mitarbeiter sind verpflichtet, die Vertraulichkeit der von den Kunden des Nutzers erhaltenen personenbezogenen Daten zu wahren. Personenbezogene Daten dürfen nicht für den persönlichen Gebrauch verwendet werden, dürfen nicht offen gelegt, bereitgestellt oder zur Verfügung gestellt werden. Diese Vertraulichkeit wird auch nach Ablauf und Wirksamkeit des Vertrags beibehalten. Der Anbieter ist dafür verantwortlich, die Vertraulichkeit seiner Mitarbeiter und anderer autorisierter Personen sowie möglicher externer Mitarbeiter zu wahren.
      12. Der Anbieter ist verpflichtet, sicherzustellen, dass die gesammelten persönlichen Daten in einer Form verarbeitet werden, die zur Identifizierung der Kunden des Benutzers nur für die Zeit notwendig, den Zweck der Verarbeitung zu erreichen.
      13. Der Anbieter verpflichtet sich Benutzer zu kooperieren und bieten mit der Zusammenarbeit mit den Verpflichtungen der Benutzer die Einhaltung Anträgen des Kunden Benutzer zu reagieren, wenn ihre Rechte gemäß den Bestimmungen des Kapitels III BIPR ausüben, einschließlich der Benachrichtigung des Benutzers einer entsprechenden schriftlichen Anfrage für den Zugriff durch den Provider im Zusammenhang mit den Verpflichtungen des Benutzers durch BIPR erhalten. Gesetz Nr. 18/2018 Z. z. der Schutz personenbezogener Daten und zur Änderung bestimmter Gesetze (im Folgenden das „Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten“) und andere damit zusammenhängende Vorschriften.
      14. Der Anbieter verpflichtet sich, zusammenzuarbeiten und dem Benutzer eine Zusammenarbeit zur Verfügung zu stellen, um die Einhaltung der Bestimmungen von Art. 32 bis 36 DSGVO, und zwar
        • Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung;
        • die Datenschutzbehörde und die betroffenen Personen gegebenenfalls über Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten informieren;
        • Durchführung einer Folgenabschätzung zum Schutz personenbezogener Daten in Bezug auf die Auswirkungen der Verarbeitung auf den Schutz personenbezogener Daten;
        • Rücksprache mit dem Amt für Schutz von personenbezogenen Daten vor jeder Verarbeitung bei Folgenabschätzungen für den Schutz personenbezogener Daten auf der Durchführung legt nahe, dass die Verarbeitung zu einem hohen Risiko führen würde, wenn der Benutzer nicht getroffen hat, Maßnahmen, um dieses Risiko zu mindern.
      15. Der Anbieter verpflichtet sich, dem Nutzer alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die zum Nachweis der Erfüllung der in Art. 28 DSG, und stellen Sie dem Nutzer ein benutzergeprüftes oder auditgestütztes Benutzeraudit zur Verfügung.
      16. Der Anbieter ist verpflichtet, unverzüglich den Benutzer zu benachrichtigen, wenn nach Ansicht des Anbieters beliebige Reihenfolge Benutzer gewährte das Gesetz über den Schutz persönlicher Daten, spezielle Gesetze oder internationale Verträge zu brechen, mit dem die Slowakische Republik gebunden ist, auf den Schutz personenbezogener Daten.
      17. Der Anbieter verpflichtet sich nach der Gültigkeit und Wirksamkeit des Vertrags, wie sie vom Benutzer bestimmt personenbezogenen Daten zu löschen oder die persönlichen Daten der Benutzer zurückkehren und löschen vorhandene Kopien die personenbezogene Daten enthalten, es sei denn, besondere Rechtsvorschriften oder einen internationalen Vertrag Bindung der Slowakischen Republik, erfordert keine Speicherung dieser personenbezogenen Daten .
    8. Provider, in Übereinstimmung mit der Bestimmung der Kunst. 13 Die Datenschutz-Grundverordnung informiert den Nutzer als die betroffene Person über die folgenden Informationen:
      1. Identification Data Provider: Martin Pacák, Demänovská Dolina 9, 031 01 Liptovský Mikuláš, in živn.registri registriert: 503-5298, können Landratsamt Liptovský Mikuláš Anbieter auf E-Mail-Adresse oder Telefon info@apartmany-demanovskadolina.sk kontaktiert werden Nummer: +421905977655;
      2. Kontaktperson: LIPTOV sro, 51 067 73 Mikhailov, E-Mail: info@liptov.sk, Tel. 421907734982
      3. Der Zweck und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten sind in Punkt 9.1 dargelegt. dieses Artikels;
      4. Die Liste der personenbezogenen Daten ist in Punkt 9.1 aufgeführt. dieses Artikels;
      5. Wenn der Anbieter in bestimmten Fällen personenbezogene Daten an Dritte weitergeben oder personenbezogene Daten in ein Drittland übermitteln muss, stellt der Anbieter diese Informationen dem Nutzer zur Verfügung.
      6. Der Anbieter speichert personenbezogene Daten für die gesamte Dauer des Dienstes.
      7. Der Benutzer hat das Recht, einen Zugang zu personenbezogenen Daten zu verlangen betreffend die Person, die richtigen persönliche Daten zu korrigieren, das Recht vor, persönliche Daten und das Recht auf einer Begrenzung der persönlichen Daten zu löschen, das Recht auf die Verarbeitung personenbezogener Daten und das Recht auf Portabilität von personenbezogenen Daten zu widersprechen.
      8. Benutzer des Verdacht hegen, dass seine persönlichen Daten unbefugt verarbeitet werden, kann es das Amt für Schutz von personenbezogenen Daten der Slowakischen Republik zur Vorabentscheidung über den Schutz personenbezogener Daten gemäß § 100 des Gesetzes über den Schutz von personenbezogenen Daten machen.
      9. Geben Sie die unter Punkt 9.1 aufgeführten personenbezogenen Daten an. Benutzer müssen den Vertrag abschließen und den Service bereitstellen.
    9. Informationen über die Rechte der betroffenen Person - Nutzer: Die Person, die die personenbezogenen Daten zur Verfügung stellt (die betroffene Person - der Nutzer), 15 bis 22 und Kunst. 34 DSGVO folgende Rechte:
      1. Das Recht auf Zugang zu persönlichen Daten unter Art. 15 DSGVO: Der Betroffene hat das Recht, vom Anbieter eine Bestätigung der Verarbeitung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten zu erhalten. Der Betroffene hat das Recht auf Zugang zu diesen personenbezogenen Daten und den unter Punkt 9.7 aufgeführten Informationen.
      2. Das Recht zur Berichtigung von persönlichen Daten nach Art. 16 DSGVO: Der Betroffene hat das Recht, dass der Anbieter die ihn betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich unrichtig korrigiert. In Bezug auf den Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten ist der Betroffene berechtigt, unvollständige personenbezogene Daten zu ergänzen.
      3. Das Recht, persönliche Daten unter Art zu löschen. 17 DSGVO: Der Betroffene hat das Recht, den Anbieter unverzüglich von personenbezogenen Daten zu befreien, die ihn betreffen, wenn der Betroffene das Widerrufsrecht ausgeübt hat, wenn
        • personenbezogene Daten werden nicht mehr für den Zweck benötigt, für den sie erworben oder anderweitig verarbeitet wurden,
        • die betroffene Person widerruft die Zustimmung, unter der die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt, und es gibt keine andere Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten,
        • die betroffene Person erhebt Einwände gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten und greift keinen berechtigten Gründen für die Verarbeitung personenbezogener Daten vor, oder die betroffene Person erhebt Einwände gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zweck der Direktwerbung;
        • personenbezogene Daten werden rechtswidrig verarbeitet,
        • ist der Grund für die Streichung der Verpflichtung nach DSGVO, des Datenschutzgesetzes, einer Sonderverordnung oder eines für die Slowakische Republik verbindlichen internationalen Vertrags,
        • Im Zusammenhang mit dem Angebot der Informationsgesellschaft wurden personenbezogene Daten erhoben.
      4. Das Recht, die Verarbeitung personenbezogener Daten nach Art. 18 DSGVO: Der Betroffene hat das Recht, die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Anbieter zu beschränken, wenn
        • die betroffene Person erhebt während eines Zeitraums, in dem der Anbieter die Richtigkeit der personenbezogenen Daten überprüfen kann, Einwände gegen die Richtigkeit der personenbezogenen Daten;
        • die Verarbeitung personenbezogener Daten ist rechtswidrig und die betroffene Person lehnt die Löschung personenbezogener Daten ab und verlangt stattdessen die Einschränkung ihrer Verwendung.
        • Der Anbieter benötigt keine personenbezogenen Daten mehr für die Verarbeitung personenbezogener Daten, sondern benötigt die betroffene Person, um einen Rechtsanspruch geltend zu machen.
        • die betroffene Person erhebt Einspruch gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten, bis die Frage geklärt ist, ob die berechtigten Gründe des Anbieters die berechtigten Gründe der betroffenen Person überwiegen.
      5. Die betroffene Person, deren Verarbeitung personenbezogener Daten beschränkt ist, ist verpflichtet, den Anbieter zu informieren, bevor die Beschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten aufgehoben wird.
      6. Basierend auf Kunst. 19 BIPR der Anbieter, wenn die betreffende Person erforderlich ist, muss die betreffende Person Begünstigten informieren, die Provider die Berichtigung angekündigt, Löschung personenbezogener Daten oder die Beschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten.
      7. Das Recht auf die Übertragbarkeit personenbezogener Daten, BIPR 20: Die betroffene Person hat das Recht, personenbezogene Daten über ihn zu erhalten und Anbieter in einem strukturierten und häufig verwendeten maschinenlesbaren Format zu unterstützen, und hat das Recht, personenbezogene Daten an einem anderen Betreiber zu übertragen.
      8. Das Recht, gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß Art. 21 BIPR: Die betroffene Person hat das Recht auf die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten nicht wegen seiner besonderen Lage auf einer Rechtsgrundlage durchgeführt, um das Objekt, weil die Verarbeitung personenbezogener Daten ist notwendig für die Aufgabe im öffentlichen Interesse oder weil die Verarbeitung für den Zweck durchgeführt legitimen notwendig ist die Interessen des Anbieters oder eines Dritten, einschließlich Profiling basierend auf diesen Bestimmungen. Der Anbieter muss weiter verarbeiten personenbezogene Daten, wenn für die berechtigten Interessen der Verarbeitung personenbezogener Daten als notwendig erwiesen, die die Rechte oder Interessen der betroffene Person oder die Gründe für die Anwendung eines Rechtsanspruches aufwiegen. Der Betroffene hat das Recht, der Verarbeitung personenbezogener Daten, die ihn betreffen, zum Zwecke des Direktmarketings, einschließlich Profiling, zu widersprechen.
      9. Auf der Grundlage von Art. 22 BIPR die Person das Recht, nicht Gegenstand einer Entscheidung gewesen sein muss, die auf eine automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten allein basiert, Profilierung einschließlich und die ihn betreffenden Rechtswirkungen hat oder ihr ähnlich erhebliche Auswirkungen.
      10. Basierend auf Kunst. 34 Die Datenschutz-Grundverordnung hat das Recht des Anbieters, den Anbieter unverzüglich über eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten zu informieren, wenn eine solche Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten zu einem hohen Risiko für die Rechte einer natürlichen Person führen kann.
    10. Bereitstellung von Informationen für die betroffene Person
      1. Der Anbieter ist verpflichtet, dem Betroffenen die Informationen gemäß Art. 13 DSGVO und Mitteilungen nach Art. 15 bis 22 und Kunst. 34 DSGVO zur Verarbeitung personenbezogener Daten. Informationen müssen in Papierform oder in elektronischer Form bereitgestellt werden, in der Regel im gleichen Format wie die Anwendung. Auf Wunsch der betroffenen Person kann der Anbieter die Auskunft auch mündlich erteilen, wenn der Betroffene seine Identität auf andere Weise nachweist. Der Anbieter ist in Ausübung der Rechte nach Art. 15 bis 22 DSGVO ist verpflichtet, die betroffene Person mit der Zusammenarbeit zu versorgen.
      2. Der Anbieter ist verpflichtet, die betreffende Person innerhalb eines Monats nach Eingang des Ersuchens mit den in Nummer 1 genannten Informationen zu versorgen. Der Anbieter kann diese Frist in begründeten Fällen im Hinblick auf die Komplexität und die Anzahl der Anmeldungen um weitere zwei Monate verlängern, auch mehrmals. Der Anbieter ist verpflichtet, die betroffene Person innerhalb eines Monats nach Eingang des Antrags über die Verlängerung zu informieren und die Gründe für die Fristverlängerung mitzuteilen.
      3. Der Anbieter wird gemäß Punkt 1 kostenlos zur Verfügung gestellt.
      4. Wenn diese Person Antrag ist offensichtlich missbräuchlich oder unangemessen insbesondere für seine repetitiven Natur ist, kann der Anbieter angemessen erfordern Gebühr unter Berücksichtigung der Verwaltungskosten für die Bereitstellung von Informationen oder eine angemessene Gebühr berücksichtigt die Verwaltungskosten für die Bekanntmachung und eine angemessene Gebühr berücksichtigt die Verwaltungskosten für die Durchführung der erforderlichen Maßnahmen aus, oder sich weigern, zu handeln die Anfrage.
    11. Einschränkungen der Rechte der betroffenen Person Beschränkungen der Rechte der betroffenen Person gemäß 23 DSGVO und § 30 Datenschutzgesetz Der Anbieter informiert den Betroffenen, wenn der Zweck der Beschränkung nicht gefährdet ist.
    12. Alle Maßnahmen, die sich aus der DSGVO ergeben, können vom Nutzer über die verfügbaren Online-Tools eines bestimmten Dienstes oder über eine gültige Kontakt-E-Mail auf der Website des Anbieters vorgenommen werden.
  10. Auswahl der Rechte, Lösung des Sports
    1. Alle Rechte und Pflichten der Parteien aus dem abgeschlossenen Vertrag richten sich nach der Rechtsordnung der Slowakischen Republik, unabhängig von der Rechtsnatur der Parteien und deren Sitz.
    2. Rechtsbeziehungen (Rechte und Pflichten) zwischen Anbietern und Nutzern, die einen Unternehmer und fungiert als Teil des Geschäfts oder anderer unternehmerischer Aktivitäten sind, die nicht von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt, gelten die Bestimmungen der einschlägigen Rechtsvorschriften, insbesondere die Bestimmungen des Gesetzes nicht geregelt. 513/1991 Sammlung Handelsgesetzbuch in der geänderten Fassung und Gesetz Nr. 22/2004 Slg. Zum elektronischen Geschäftsverkehr und zur Änderung des Gesetzes Nr. 128/2002 Slg, über die staatliche Kontrolle des Binnenmarktes in Schutzfragen Verbraucher und einige Gesetze zur Änderung durch das Gesetz geändert Nr. 284/2002 Slg., In der geänderten Fassung (im Folgenden als "Electronic Commerce Act" bezeichnet).
    3. Die Rechtsbeziehungen (Rechte und Pflichten) zwischen dem Anbieter und dem Nutzer, bei denen es sich um Verbraucher handelt, die nicht von diesen AGB erfasst werden, unterliegen den Bestimmungen der einschlägigen Rechtsvorschriften, insbesondere den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 40/1964 Sammlung Zivilgesetzbuch in der geänderten Fassung, Gesetz Nr. 250/2007 Sammlung über den Verbraucherschutz über die Änderung des Gesetzes des Slowakischen Nationalrates Nr. 372/1990 Sammlung über Straftaten in der geänderten Fassung, Gesetz Nr. 102/2014 Z. z. über den Schutz des Verbrauchers beim Verkauf von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen auf der Grundlage eines Fernabsatzvertrags oder eines außerhalb der Geschäftsräume des Verkäufers geschlossenen Vertrags und zur Änderung bestimmter Gesetze und des Gesetzes Nr. 22/2004 Sammlung über den elektronischen Geschäftsverkehr in der geänderten Fassung.
    4. Die Vertragsparteien haben vereinbart, dass im Falle von Streitigkeiten, die sich aus einem zwischen ihnen geschlossenen Vertragsverhältnis und den sich daraus ergebenden Rechtsbeziehungen ergeben, jede Vertragspartei berechtigt ist, ihre Ansprüche vor dem Gericht gemäß den einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr . 160/2015 Z. z. Zivilprozessordnung, in der geänderten Fassung. Dies gilt unbeschadet des Rechts des Verbrauchers, eine alternative Verbraucherrechtsstreitigkeit gemäß Artikel 8 dieser AGB zu nutzen.
  11. HAFTUNG DER VERTRAGSPARTEIEN
    1. Jede Vertragspartei wird nur für tatsächliche Schäden an beweglichen Sachen entstanden nachweisbare Fehler der Partei der anderen Seite haftet, der Benutzer ist auch verantwortlich für die tatsächlichen Schäden an beweglichen Sachen Anbieter an Dritte, die der Benutzer die Schadensursache aktiviert hat, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des HGB und das Bürgerliche Gesetzbuch.
    2. Jeder Schaden, der dem Anbieter entsteht, kann durch die Erbringung der Dienstleistung in Höhe des Schadens ausgeglichen oder reduziert werden.
    3. Der Anbieter haftet nicht für Schäden oder entgangenen Gewinn durch die Unterbrechung von Dienstleistungsaufträgen, Bestellungen oder GTC Nutzer oder Dritte entstanden sind.
    4. Die Vertragspartei ist verpflichtet, den nachgewiesenen Schaden innerhalb von 30 Kalendertagen nach Ausstellung durch Überweisung auf das Konto der anderen Vertragspartei zu ersetzen, sofern die Parteien nichts anderes vereinbaren.
    5. Die Haftung des Anbieters für den Inhalt der übermittelten Informationen ist in § 6 E-Commerce-Gesetz geregelt.
  12. KOMMUNIKATION ZWISCHEN DEN VERTRAGSPARTEIEN
    1. Die Kommunikation zwischen den Parteien erfolgt in erster Linie in elektronischer Form per E-Mail (Aufträge, Anträge auf Änderung, Bestätigung der Zahlung, Aktivierungsinformationen, Zahlungs Versand von Rechnungen, etc.) oder eine Telefonnummer.
    2. Mitteilungen über die Tatsachen, auf deren Grundlage die eine Vertragspartei keine Rechtsansprüche ausüben müssen in der Art und Weise in diesen AGB getätigt werden und nachweislich mitgeteilt oder an die andere Partei geliefert. Gemeinsame Bekanntmachungen können Kontrahenten kommunizieren mündlich oder telefonisch.
    3. Der Anbieter ist nicht verantwortlich für die Unterbrechung von Dienstleistungen oder anderen Risiken durch falsche oder veraltete Daten entstehen eingegeben werden (zB. Die Unmöglichkeit, die Rechnungszustellung forma an den falschen Satz einer Kontakt E-Mail-Adresse oder nicht vorhandene E-Mail-Adresse). Der Kontakt E-Mail-Adresse des Benutzers muss funktional und regelmäßig überwacht Nutzer.
    4. Der Benutzer ist verpflichtet, das korrekte variable Zahlungssymbol für die Zahlung anzugeben. Andernfalls kann der Anbieter den Service aufgrund der Unmöglichkeit, die Zahlung zu identifizieren, nicht bereitstellen.
  13. GEMEINSAME BESTIMMUNGEN
    1. Die Rechte und Pflichten des Nutzers und des Anbieters richten sich nach dem Vertrag (Bestellung), diesen AGB und der Preisliste.
    2. Das Abkommen tritt am Tag seiner Unterzeichnung durch beide Vertragsparteien in Kraft und gilt, sofern im Vertrag nichts anderes bestimmt ist. Die Bestellung tritt in Kraft und wird mit der Annahme durch den Anbieter und der Bezahlung der Vorauszahlungsrechnung oder Rechnung für die Dienstleistung an den Benutzer wirksam. Die Zahlung gilt als Zahlung auf das Konto des Anbieters.
    3. Trennbarkeit. Die Ungültigkeit einer Bestimmung der Vereinbarung oder der GBC hat keine Auswirkungen auf die Gültigkeit einer anderen Bestimmung der Vereinbarung oder der GBC, wenn eine solche Bestimmung trennbar ist. Die Vertragsparteien verpflichten sich, die unwirksamen Bestimmungen erforderlichenfalls unverzüglich durch eine Bestimmung zu ersetzen, die nach ihrem Inhalt und Zweck dem Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.
    4. Vollständigkeit der Vereinbarung Vereinbarung stellt die gesamte Vereinbarung zwischen den beiden Parteien im Rahmen des Vertrages und ersetzt alle vorherigen Vereinbarungen, Zusagen, Kommunikation, Darstellungen oder Garantien in schriftlicher und mündlicher Form, die auf den gleichen Dienst beziehen, es sei denn, die Parteien nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.
    5. Beziehung des Vertrags und der GBC. Für den Fall, dass die vertraglichen Vereinbarungen zwischen den im Vertrag genannten Parteien (der Bestellung) den Bestimmungen der AGB entgegenstehen, gelten die Bestimmungen des Vertrages vor den Bestimmungen der AGB. Schließen der Nutzer und der Anbieter eine schriftliche Vereinbarung ab, gelten für ihre Rechte und Pflichten die Bestimmungen dieser AGB nur insoweit, als dies im Vertrag nicht anders geregelt ist.
    6. Die Aufsichtsbehörde in Fragen des Verbraucherschutzes, der Slowakischen Handelsinspektion Inspektion SOI für die Region Bratislava, basierend Prievozská 32, PO Box 5, 820 07 Bratislava.
  14. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
    1. Der Vertrag und diese AGB sind in slowakischer Sprache abgefasst und abgeschlossen. Wenn sie auch in einer Fremdsprache unterzeichnet sind, ist die slowakische Version entscheidend.
    2. Natürliche Person, die einen Vertrag im Namen der juristischen Person als Benutzer persönlich verantwortlich für alle rechtlichen Folgen und der Schaden verursacht, wenn nicht für den Benutzer gibt - eine juristische Person, die berechtigt zu handeln oder das Handelsgesetzbuch der Slowakischen Republik nichts anderes bestimmt.
    3. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen traten am 23.05.2018 in Kraft.